Schöne Dinge

Ho Ho Ho I Meine Weihnachtsgeschenke

Weihnachten. Das ist Familienzeit, Kekse ohne Ende, Filme schauen, Weihnachtslieder singen, glitzernde Lichter bewundern, Kerzen anzünden und überhaupt ziemlich glücklich sein. Dieses Weihnachten ist wie im Flug vergangen, so schnell wie wohl keines davor.

Weihnachten fing schon am 11.12. an

Weihnachten fing für mich diesmal schon früh an. Eric hatte mir zu Weihnachten Karten für das Weihnachtsoratorium des Thomaner Chors geschenkt. Sodass ich zusammen mit ihm Punkt 8 von meiner 30-vor-30 Liste abhaken konnte. ♥

Ein Geschenk für #teamhassenswert

Am 22.12. habe ich mit Eric und seinen engsten Freunden eine kleine Weihnachtsfeier gemacht. Die „Gruppe“ macht das schon seit Jahren und ich fand allein die Idee super schön. Jeder trägt etwas zum Essen bei (Vorspeise war Toast Hawaii, Eric und ich haben gefüllte Paprika gemacht und zum Nachtisch wurde Bratapfel mit Vanillesoße verspeist – Yummy!, dazu reichlich Glühwein, Kinderpunsch, Bier und Eierlikör = perfekt), es gab Schrottwichtel und Kulturbeiträge (Lieder, Gedichte, Spiele…). Erics bester Freund hat uns Fröbelsterne basteln lassen – kann ich euch sehr empfehlen, wenn ihr jemanden in die Weißglut treiben wollt 😉 Ich habe das Wort „Weihnachten“ getanzt. Ja, ihr lest richtig. Und nein, ich war nicht auf der Waldorfschule. Aber das Youtube-Video „Eurythmie für Anfänger“ ist schon länger mein Freund und Helfer.

Außerdem haben Eric und ich ein ganz besonderes Geschenk bekommen. Persönlicher geht’s kaum. Ein Teelicht ganz allein für das #teamhassenswert, für das schrecklich schlimme Pärchen. So toll.

Driving home for christmas

Am 23.12. klingelte der Wecker 4:40Uhr. Driving home for christmas stand auf dem Plan. Es ging wandern mit den Großeltern, Geschwistern und meinem Papa. Schön, schön, schön! Nach dem Ausflug in den Südharz fuhren wir zu Oma und Opa, aßen Kekse und Stollen und hatten die erste Bescherung: Weihnachtsgeld und eine liebe Karte, in der sogar Eric erwähnt wurde. Hach die Großeltern – Zucker! Abends noch mit Mama und Oma und den Brüdern zum Italiener und fertig war ein perfekter Vor-Weihnachtstag. (Der kleinste meiner Brüder hat beim Italiener übrigens gefragt, ob er Ketschup zu seinem Gericht haben kann. Die Antwort der Kellnerin: „Nein.“ Und „Nein, einfach nein“ stand ihr absolut ins Gesicht geschrieben 😀 )

So brav kann keiner sein

Der 24.12. startete mit Ausschlafen und ein bisschen rumlottern. Mittagessen, Spiele spiele (Oma hat ein ganz wunderbares Würfelspiel geschenkt!) und Film schauen. Nach dem Abendessen gab es Bescherung und ehrlich: So viele tolle Geschenke, wie ich sie dieses Jahr bekommen habe, so brav kann keiner sein. Gegen neun bin ich zu Papa gefahren, da ging die Geschenke-Freude weiter. Verrückt. Wirklich verrückt ist meine Familie!

Ein L’Occitane Reise-Set. Ich war ja schon immer allein zu geizig mit den L’Occitane Lip Balm zu kaufen, aber er ist wirklich ein Traum! Und über die Schlafbrille, die meine Mama eher so als „Beiwerk“ gesehen hat, hab ich mich auch sehr gefreut. Bei Eric und mir ist es doch manchmal ganz schön hell im Zimmer, da ist eine Schlafbrille wirklich mal eine Maßnahme. Außerdem hat mir Mama-Weihnachtsmann Filme für meine Polaroid-Kamera, eine Hello-Kitty-Zuckerstange und Weihnachtsgeld geschenkt. Hach.

Mein Papa und meine Stiefmama haben wir mein geliebtes Hilfiger Parfum mit Duschlotion geschenkt und die Karité Butter Handcreme, von der man nie genug haben kann. Wie ich den Duft und die Konsistenz liebe! Auf meinen Wunschzettel hatte ich geschrieben, dass ich mir „Obst und wenig Schokolade“ wünsche. Deshalb lagen, neben Weihnachtsgeld, Haribo Kirschen und Apfelringe, ein Rewe-Gutschein für Obst und ein Mini-Nutella-Glas (Zitat Papa: „Du hast dir ja wenig Schokolade gewünscht.“ 🙂 ) unter dem Baum.

Von meiner Tante und meinem Onkel hab ich ein DDR-Backbuch, Schokolade und einen Einkaufbeutel bekommen. Richtig cool! Aus dem Backbuch werd ich die Tage direkt ein Rezept für Erics Geburtstag im Januar raussuchen.

Nach mit einem leckeren Mittag mit meiner kleinen Schwester, Papa, Stiefmama und ihren Eltern, haben wir die Neuverfilmung von Heidi geschaut. Ich war ja nie so der riesen Heidi-Fan, aber der Film ist wirklich niedlich. Gegen Abend ging es für mich dann nach Dresden, um noch einen Weihnachtstag mit Eric zu verbringen. Wieder in Dresden packte ich das Geschenk meiner besten Freundin aus und war einen Moment sprachlos. Mal ehrlich, wie schön ist dieser Beutel!

Und als wäre das nicht genug, stand da plötzlich noch ein Geschenk. Von Erics Eltern.

So toll! So verrückt! Was hab ich nur für liebe Menschen um mich! Ich habe die Haarwäsche und die Spülung natürlich direkt ausprobiert und die Haare fühlen sich richtig gut an und riechen mega (hat auch Eric gesagt 😉 ). Auf die Creme bin ich auch sehr gespannt.

Eric hat von mir einen Kochkurs geschenkt bekommen und ein riesen Paket mit allen erdenklichen Reeses-Sorten. Erdnussbutter-Overload 🙂

Was lag bei euch unterm Baum? Was habt ihr verschenkt?
Frohe Weihnachten ihr Lieben!

Previous Post Next Post

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply shadownlight 28. Dezember 2016 at 16:35

    Die besten DDR Rezepte, da würde mich ja mal interessieren, was da für Rezepte enthalten sind.
    Liebe Grüße!

  • Reply Tamara 28. Dezember 2016 at 23:56

    Oh da hattest du ja eine tolle Weihnachtszeit 🙂
    Schön das du so viel Zeit mit deinen Liebsten verbringen konntest.
    Tolle Geschenke hast du bekommen. Bei mir lag Schmuck, Gutscheine und Geld unter dem Weihnachtsbaum 😉
    Liebste Grüße Tamara
    FASHIONLADYLOVES

  • Reply Franzi 29. Dezember 2016 at 15:21

    Wunderschöne Geschenke!
    Ich wünsche Dir und deinen Liebsten einen guten Rutsch ins neue Jahr!
    Liebe Grüße

  • Leave a Reply