Incredible India – Tonnen Kerosin nachtanken: Reisetagebuch #0

Incredible India – Tonnen Kerosin nachtanken: Reisetagebuch #0

„Wir müssen einige Tonnen Kerosin nachtanken.“

Nicht gerade die vertrauenswürdigsten oder beruhigendsten Worte, wenn man gerade im Flugzeug sitzt, auf den Abflug wartend. Der Pilot meldet sich alle 20min, um die Passagiere auf dem Laufenden zu halten wie gerade der Stand der ‚technischen Störung‘ ist (die bei der letzten Durchsage 20min vorher bereits als gelöst galt). Wir sehen uns schon auf dem Flughafen schlafen und wundern uns, dass noch kein Passagier panisch durch die Gänge rennt und schreit, dass er mit diesem Flugzeug nirgendwo hinfliegen wird…

Aber nach mehrmaligem Einsatz der Techniker, einem (aus dem Feierabend gerufenen) Tankwart und gefühlt hundert Stunden Wartezeit sind wir in der Luft, auf unserem Weg nach Abu Dhabi und anschließend Delhi. Das Abenteuer Indien hat hiermit offiziell begonnen!

In der Luft, 23:33Uhr, 15.09.2014

Die Nacht im Flugzeug (mit skurrilen Träumen von vergifteten Pasta-essenden Fluggästen und Flugeinlagen des Piloten) ist gut überstanden und wir landen sicher in Abu Dhabi. Zunächst schlägt uns erst einmal Hitze entgegen. Zweite Erkenntnis: Irgendwie ist der Flughafen gar nicht so pompös, wie wir ihn uns vorgestellt haben. Aber für ein kleines Frühstück reicht es allemal. Beim Boarding werden wir an der Schlange vorbei gewunken und auch bei der Passkontrolle wird extra für uns ein Schalter geöffnet. Ob es daran liegt, dass wir Frauen sind oder ‚weiß‘? Schon nicht so angenehm, so eine Sonderbehandlung zu bekommen.

indien-reise-blog-gedanken-reisetagebuch-flughafen-3

Zum Frühstück gibt es für uns Obstsalat und einen Muffin – gut, dass wir die Dirham spontan nicht in Euro umrechnen konnten

indien-reise-blog-gedanken-reisetagebuch-flughafen-2-3

Wir haben ernsthaft jemanden gefragt, ob das „der ganze Flughafen“ ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtung, eine durchsage: lassen sie ihr leben nicht unbeaufsichtigt