Monatsrückblick Juli ’16 | Grad ist alles ganz schön okay

Monatsrückblick Juli ’16 | Grad ist alles ganz schön okay

Grad ist alles ganz schön okay. Juli, was warst du nur toll.

Gesehen: Einen großartigen Ted Talk von Tim Urban über das Äffchen im Kopf, Juli-Prokrastination und den „Life calendar – Your life in weeks“ (gut investierte 14 Minuten!). Außerdem die Filme „Ein ganzes halbes Jahr“, „Sweeney Todd“ und „The Hateful 8“.
Gelesen: Eine Ethik-Hausaufgabe aus der 12. Klasse mit dem Titel „Mein Leben in 25 Jahren“. 15 Punkte gab’s damals dafür und ich gestehe, auch, wenn es sehr nach Klischee Olé klingt, ich würde dieses Leben heute noch immer nehmen.
Gehört: Eine bunte Mischung aus alt und neu, laut und leise – für die Top 21 hier entlang. Dauerschleife des Monats: The Wild Wild – „When We Were Young“ (Sommer pur!) und zuletzt viel Olli Schulz.

juli-monatsrückblick-gedanken-blog-einundzwanzigzwei

Gegessen: Spinatkuchen und einen Quinoa-Spinat-Bratling (Hallo, Spinat – ich? Krass! Und es hat auch noch geschmeckt.) Viele Körnerbrötchen und Pfirsiche. Quesadilla im Acapulco, Burger bei Hans im Glück, Maiskolben vom Grill, einen Cupcake von Marshalls Mum, einen leckeren selbtgebackenen Brownie und diese unglaublich leckere Hähnchenpfanne mit Paprikapaste original aus Ungarn!
Getan: So viele Dinge, die schon lange auf meiner „Leipzig-Liste“ standen: Kanu fahren, schwimmen im Markkleeberger See, WGT-Ausstellung anschauen, Live-Musik auf der Sachsenbrücke erleben.

juli-monatsrückblick-gedanken-blog-einundzwanzigzwei-1

Gekauft: Zwei Rubbellose und (Trommelwirbel!) mit einem Los tatsächlich 10€ gewonnen!
Gefreut: Über einen Familienurlaub an der Ostsee – endlich wieder Sand im Schuh! Außerdem sehr über ein Wochenende in Dresden, tolle Mädels-Feierabendausklänge, ein 4-blättriges Kleeblatt und überhaupt über ziemlich viel.
Gedacht: Hey, kleiner Bruder – ich weiß, eine aufregende Zeit steht dir bevor. Aber: Du hast Freunde und eine Familie, die dich liebt. Mehr brauchst du nicht zu wissen.
Gewünscht: Sollte ich irgendwann mal heiraten – bitte liebe Freundinnen: Kein Junggesellinnenabschied mit Bauchladen. Bitte nicht. Bitte!
Geklickt: Immer wieder auf diese Zeitrafferaufnahme – ich bin verliebt.

juli-monatsrückblick-gedanken-blog-einundzwanzigzwei-3

August – „Ich weiß nicht wie es aufhört, aber so muss es beginn'“ [Olli Schulz]

 

2 Kommentare

  1. Avatar
    Mirko Schneider
    2. August 2016 / 6:52

    Aii, es fehlt dir immer noch before we go

  2. Avatar 3. August 2016 / 10:11

    Das sieht nach einem schönen Monat aus! 🙂 Einen JGA mit Bauchladen stelle ich mir auch wie die Hölle vor, aber ich glaube, dass Freundinnen das eigentlich schon eher so machen, wie es zu einem passt. Jedenfalls stelle ich es mir so vor! Ich wünsche dir einen schönen Mittwoch. Clara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtung, eine durchsage: lassen sie ihr leben nicht unbeaufsichtigt