Mir fehlen die Worte | Monatsrückblick September ’16

Mir fehlen die Worte | Monatsrückblick September ’16

Mein Herz tanzt. September, mir fehlen die Worte.

september-monatsrückblick-instagram-einundzwanzigzwei-bilder

Gesehen: Den Film „Love and other Drugs“ und (Achtung Kitschalarm!) ganz oft in die schönsten braunen Augen. 
Gelesen: Wieder im Buch von Jorge Bucay „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“.
Gehört: Viele gute und einen besonderen Auftritt beim Mikrofieber in Dresden. Die 21 Lieder, die ich mit diesem Monat verbinde, gibt’s hier. Ansonsten lief oft diese Feelgood-Indie Playlist.
Gegessen: Großartiges salziges Cashew-Schokoladen-Eis (Rezept hier), leckeres selbstgemachtes Risotto und Rote-Bete-Brot (Rezept hier), super gute Kuchen, Süßkartoffelpommes und einen Halloumi-Burger beim KarliBeben, French Omlette, nochmal Burger und Pommes bei Oscar’s, außerdem Pizza im OliveTree und &Rausch – also richtig healthy im September 😀 
Getan: Das Leben in vollen Zügen genossen, viele neue Leute kennen gelernt, schöne Zeiten am Cospudener See verbracht, das erste Mal Rennrad gefahren, ziemlich häufig Bus gefahren, einen blind-gemalten Gewichtheber erkannt. 
Gekauft: Tickets für Die Höchste Eisenbahn und Alice im Wunderland-Socken.

Gefreut: Über #uns
Gedacht: Was war das für ein toller Sommer? Und: Wie schön das ist, Freundinnen nach Wochen oder Monaten wieder zu sehen und alles ist als wäre nie Zeit vergangen. 
Gewünscht: Nüscht.
Geklickt: MitVergnügen und klar, immer wieder Instagram 

Oh Oktober – ich bin gespannt auf das, was kommt…

1 Kommentar

  1. Avatar 3. Oktober 2016 / 16:13

    Der September war für uns beide echt episch. Die Bücher und ihr Ausgang könnten wahrscheinlich unterschiedlicher nicht sein, aber episch trifft es wohl am besten. 🙂 Ich freue mich so sehr für dich und hoffe, wir sehen uns im goldenen Oktober ganz bald wieder, es stehen so viele tolle Dinge an. :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtung, eine durchsage: lassen sie ihr leben nicht unbeaufsichtigt